Reine Hautsache

Akne – nein Danke

Akne: kaum ein anderes Hautproblem belastet (vorwiegend) Heranwachsende mehr. Das Wichtigste vorweg: Akne ist nicht selbst verschuldet und weder falsche Ernährung noch schlechte Hygiene sind die Ursache. Es sind vor allem die schwankenden Hormone, die besonders in der Pubertät aktiv sind.

Pickel ausdrücken oder nicht?
Jeder, der die sichtbaren Eiteransammlungen auf der Haut kennt, ist geneigt, sie auszudrücken. Denn zunächst sieht die Haut dadurch besser aus. Allerdings kann der Eiter durch den Druck auch in tiefere Hautschichten gelangen und sich entzünden. Wer’s übertreibt und auch an tiefer gelegenen Pickeln herummanipuliert, kann langfristig eine Narbenbildung fördern.

Gesichtspflege und Make-up
Das Angebot von Seifen, Gesichtswasser, Lotionen und Cremes bei Akne ist unerschöpflich. Und Betroffene investieren viel Geld und Zeit in ihre Hautpflege. Dabei wäre weniger häufig mehr. Geeignet zur Gesichtspflege bei Akne sind seifenfreie Reinigungsmittel, die dem pH-Wert der Haut (5,5) angepasst sind.
Mehrmals tägliches Waschen kann die Haut austrocknen und Irritationen fördern. Fetthaltige Mittel können die Poren zusätzlich verstopfen. Daher sind Öl-in-Wasser Emulsionen oder feuchtigkeitsspendende Gele zu empfehlen.

Mädchen und Frauen verwenden häufig Make-up, um die lästigen Aknepickel zu überdecken. Wer Make-up oder Abdeckstifte verwenden möchte, sollte selbst ausprobieren, welches Mittel die eigene Haut am besten verträgt.

Und wen die Akne sehr belastet, sollte sich auf keinen Fall zurückziehen, schämen oder unterkriegen lassen. Akne kann behandelt werden, am besten von einem Hautarzt.

ABITIMA CLINIC

Übrigens

Für trockene Haut empfiehlt sich eine parfüm- und parabenfreie medizinische Hautpflegeserie wie z.B. ABITIMA CLINIC. Sie ist von Dermatologen entwickelt und empfohlen und reguliert den Feuchtigkeitshaushalt der Haut.